Register for your free account! | Forgot your password?

Go Back   elitepvpers > News & More > Reviews > Game Reviews
You last visited: Today at 23:21

  • Please register to post and access all features, it's quick, easy and FREE!

 

Borderlands 2 Review

Reply
 
Old   #1
 
elite*gold: 10
Join Date: Oct 2011
Posts: 11,019
Received Thanks: 7,415
Borderlands 2 Review

Kann Spoiler enthalten.

Da ist es also. Borderlands 2, der heiß erwartete 2. Teil des erfolgreichen RPG-Shooters von Gearbox. Aber was soll ich davon halten? Schließlich bot mir Borderlands storytechnisch nur eine Ausrede für das Geballer, die Charaktere waren plump und größtenteils uninteressant, das ganze Spiel widerum fühlte sich wahnsinnig gut an, auch wenn es mit seinen millionen von generierten Waffen der reinste Schusswaffenporno für jeden Fetisch war. Mit diesen Erwartungen trat ich in das Spiel ein - und kam mit Lachkrämpfen und einem Spielerlebnis erster Güte wieder heraus. Ja, Borderlands nietet so ziemlich jeden Makel des ersten Teils um und erschafft jetzt eine Welt mit sagenhaft schrägen und witzigen Dialogen, vier neuen Klassen und einer ganzen Ecke an Gameplaymaterial, das kein eingefleischter Fan von Shootern und Rollenspielen verpassen darf.
Bild zu klein? Einfach draufklicken!


[Story]
Blicken wir kurz zurück: Die vier Kammerjäger Brick, Mordecai, Roland und Lilith kommen auf dem Planeten Pandora an, einem kargen Ödland, in dem es eigentlich nicht viel zu sehen gibt: Außer die legendäre Kammer. Eine Kammer, in der es unendliche Reichtümer und Schätze geben soll. Eine Kammer, die nur alle paar hundert Jahre geöffnet werden kann. Reichtum und Schatz blieben ihnen verwehrt, denn als sie die Kammer öffneten, stellte sich ihnen ein riesiger Wächter in den Weg und der Vault verschloss sich wieder. Nein, die Story konnte nicht wirklich überzeugen.

Umso verblüffender ist es deshalb, dass die Story von Borderlands 2, die auf der des Vorgängers aufbaut, mich doch tatsächlich Stunden nachdem ich mein erstes "Nur noch eine Quest" von mir gegeben habe, festgehalten hat. Wir sind wieder auf Pandora, angekommen sind wir nun als Axton, Maya, Salvador und Zero, ebenso wie ihre 4 Vorgänger sind auch sie auf der Suche nach der Kammer und werden deshalb auch als Kammerjäger bezeichnet.

Die Story von Borderlands 2 findet einige Jahre nach der von Borderlands ihren Platz. Der Leiter des High-Tech Waffenherstellers Hyperion, im Spiel als Handsome Jack bekannt, findet eine Möglichkeit, den Kammerschlüssel vom Vorgänger erneut aufzuladen und die jahrhunderte lange Wartezeit innerhalb von kurzer Zeit zu überbrücken. Dabei kommt das neue Eridium nicht zu kurz; das ist ein neues, energiereiches Element, mit dem gehandelt, geschossen und produziert wird. Er selbst hat einen mächtigen Satelliten am Himmel stationiert, mit dem er alles und jeden überwachen und ggf. ausradieren kann. Die einzig sichere Zuflucht im Spiel ist dabei die Stadt und gleichzeitiger Questhafen Sanctuary, die vor den Attacken Jacks mit einem mächtigen Schild entgegensetzen kann...zumindest, bis dieser ausfällt.

Unsere Aufgabe ist es also, Handsome Jack zu hindern, den Kammerschlüssel aufzuladen und das Böse innerhalb der Kammer zu wecken, um über alles und jeden im Universum herrschen zu können. Dieses Etwas kennt der Spieler unter der Bezeichnung "The Warrior", also "Der Krieger". Wir werden auf dem Weg zu Jack immer wieder mit überraschenden Wendungen, unterhaltsamen Dialogen und sogar - und jetzt kommt's - einer Menge Emotionen begleitet. Die Story weiß nie zu enttäuschen und findet ihr furioses und spektakuläres Ende in Borderlands 2.



[Präsentation]

> Grafik:
Die Grafikengine ist fast genau die selbe wie im ersten Teil. Erneut dürfen wir den gewagten aber äußerst coolen Cell-Shading Look von Borderlands betrachten, der für den zweiten Teil mit einigen Details zusätzlich versehen wurde. Partikel und Effekte sehen nun schöner aus, während die Grafikengine selbst wie schon im Vorgänger auf einer konstanten FPS-Ebene läuft. Unscharfe Texturen sind kaum und wenn dann nur in einem deutlichen Minimum vorhanden, der Himmel wirkt vor allem in der Nacht durch seine Polarlichter überwältigend, während die dreckigen Banditenlager und verlassenen Städte ebenso stimmig zu überzeugen wissen. Bonus: Die Zentrale von Hyperion ist am Himmel immer sichtbar, wobei man sich auf seinen Missionen doch mal gelegentlich beobachtet fühlt, zumal von dort aus ständig Roboter auf die Oberfläche ausgesandt oder gleich ganze Städte unter Großflächenbeschuss genommen werden.

> Sound:
Nein, nein, nein, nein, NEIN! Deutsches Übersetzerstudio, was zur Hölle machst du mit den coolen Sprüchen? Okay, ich gebe es zu, die Sprüche und Dialoge sind wirklich gut vertont und stehen der englischen Synchro in nichts nach - aber trotzdem wurde bei der Übersetzung leider in manchen Sachen geschlampt, sodass viele Witze und Wortspiele verloren gingen. Nehmen wir mal ein Beispiel an Zer0 dem Attentäter. Wenn dieser in den Stealth-Modus übergeht, kommt in der englischen Fassung folgender Spruch: "How hilarious, you just set off my trap card. Your death approaches.". Das Zitat stammt aus der bekannten Anime-Serie Yu-Gi-Oh und in seiner ironischen Weise verflucht witzig. In der deutschen Fassung heißt es aber etwas in der Richtung "Wie belustigend, du bist soeben in meine Falle getappt. Dein Tod steht bevor." (Kann abweichen). Fallenkarte? Negativ.

Davon abgesehen sind die Haupt- und Nebencharaktere hervorragend, wenn auch nicht perfekt vertont. Der Soundtrack passt zum Gesamtbild und weiß auch in gewissen Momenten zu überzeugen.

> Charaktere:
Die Charaktere und deren Tiefe ist in Borderlands 2 ein Schwert mit zwei Schneiden. Zum Einen haben wir NPCs, die wir nur ein mal im Spiel treffen und die uns sonstwo vorbeigehen können. Zum Anderen haben wir aber auch altbekannte Charaktere wie Mordecai, Brick, Lilith und Roland, deren Persönlichkeiten wir schon aus dem Vorgänger kennen und die demnach schon von Anfang an eine gewisse Tiefe haben. Auch der verrückte Scooter, der geizige Marcus und der Amateurarzt Dr. Zed sind wieder am Start.


Als Protagonisten haben wir folgende Figuren zur Auswahl:

Salvador, der Gunzerker, ist das direkte Passstück zu Brick, dem Berserker aus Borderlands. Salvador baut seine Fähigkeiten auf dem Perk, zwei Waffen jeder Art tragen zu können, auf, und kann demnach 3 verschiedene Skillbäume auswählen, die ihm Munition, Durchhaltevermögen, Schaden und andere nützliche Sachen bescheren können.

Genau das Gegenteil ist wohl Zer0 der Attentäter, der lieber auf Präzision als auf "AAARRRRRRRRRRGGGGHHHHHH" setzt. Er schleicht sich an seine Gegner heran und baut darauf, dass er sie mit einem Schuss oder einem Hieb vernichtet. Seine Skillbäume spezialisieren ihn in Sachen Schleichen, Kritischen Treffern, Nahkampf und Geschwindigkeit. Gegenstück: Mordecai

Weniger Präzise, dafür aber ein klasse Allrounder ist Axton, das Kommando. Er ist so ziemlich in allen Sachen ausgeglichen und besitzt als Action Skill ein kleines Türmchen von Dahl, welches er immer mehr und mehr nachrüsten kann. Er entspricht dem Spielstil von Roland.

Least and Last ist die Sirene Maya, die wie Lilith auf Elementarschaden und eine Form von "Magie" setzt. Sie kann Gegner in die Luft heben und sie für kurze Zeit kampfunfähig machen. Ausbauen kann sie sich in Sachen elementarem Schaden und eine Menge Perks für ihren Action Skill.


Und da haben wir natürlich noch Handsome Jack, der wohl alles andere als handsam ist. Er ist der zynische Leiter der Hyperion Cooperation, der zugleich böse als auch überraschend ausgeprägt in seiner Persönlichkeit ist. Einen derartig geil geschriebenen Bösewicht habe ich selten in irgendwelchen Spielen oder Filmen sehen dürfen. Ständig springt er uns in die Leitung und quasselt uns damit zu, wie scheiße wir doch sind und wie sehr er uns über seiner Wohnwand hängen haben möchte. Ein Zitat zu Anfang des Spieles verdeutlicht es uns: "Ich habe ein Pony aus Diamanten gekauft. Dir zu Ehre nenne ich es Arschgaul.".

Nach und nach lernen wir verschiedene Seiten von Jack kennen und erfahren sogar, dass er eine Familie hat, die direkt in seinen Plan eingebunden ist. Aha!



[Gameplay]
Nun, das definitive und unbestreitbare Highlight von Borderlands war schon immer das Gameplay, da kann mir keiner etwas anderes erzählen. Der Shooter mixt dabei zu gleichen Teilen Ego-Shooter mit Rollenspiel, sodass neben den allgemein gefragten Fertigkeiten des Spielers wie Aim und Movement auch Werte wie Damage, Skills, Elementresistenzen und so weiter eine riesige Rolle spielen.

Ausrüsten könnt ihr euren Kammerjäger mit Granatenmods, Class Mods, Waffen, Artefakten, einem Schild und einer Menge, nein wirklich einer MENGE an unnötigen Skins, Hüten und anderem Kram. Dabei schafft es das Spiel, sich an die Bedürfnisse und Spielweisen eines so ziemlich jeden Spielers anzupassen.

Grenade Mods dienen dazu, das Verhalten und den Schaden der geworfenen Granaten zu beeinflussen. Während die einen normal explodieren, ziehen anderen die Gegner zu sich in den Explodionsradius, widerum andere spalten sich in viele kleinere Granaten. Es gibt welche mit Schockschaden, Säureschaden, Slag, normalen Explosionen, es gibt sie groß, es gibt sie klein, es gibt sie teleportierend, lebensberaubend und abprallend. Sie schießen sich selbst in die Luft und verteilen sich gleichmäßig oder fügen Gegnern kontinuierlich in einem festgelegten Umkreis um sie herum Schaden zu. Ja, es gibt alles mögliche. Und das nur zu den Granatenmods.

Class Mods erlauben es euch, den Charakter ohne die Investition in Waffen und Skills auszubauen. Diese fördern Nachladegeschwindigkeit, Nah- und Fernkampfschaden, Munitionskapazitäten, erhöhen teilweise sogar die Skillstufen über das Maximum hinaus und sind ein unverzichtbares Mittel, das perfekt in das Gameplay von Borderlands 2 passt.

Artefakte passen in einen eher unscheinbaren Slot und gewähren neben den Badass-Rängen, die man durch das Abschließen besonderer Herausforderungen erlangt, passive Boni wie Nahkampfschaden, Droprate, usw.

Das Leben regeneriert nur langsam. Wenn ihr also von einer Rakete getroffen werdet und nicht gleich dabei zerfetzt werden wollt, solltet ihr euch einen Shield kaufen. Der stellt einen zusätzlichen Balken über der Gesundheitsleiste dar und lädt sich nach kurzer Zeit wieder auf, um eine festgesetzte Menge an Schaden von euch abzufangen. Dabei können Shields bei ihrem Aufbrauch, während sie voll sind oder sogar dazwischen bestimmte Effekte freisetzen. Auch hier kann ich eine ewig lange Liste machen. Zusätzschaden, Schockwellen, Chance auf Wederherstellung, passiv mehr Gesundheit, weniger Gesundheit, erhöhter Schutz vor Säure, Slag, Explosionen...

Zu guter Letzt gibt es die Waffen. Es gibt viele. Es gibt mehr als im Vorgänger. Und das waren millionen. Wieder werden sie generiert, diesmal sind neue Attribute hinzugekommen und die verschiedenen Waffenhersteller zeigen nun noch deutlicher ihre Charakteristika was die Funktionsweise angeht. So sind Hyperion Waffen, auch wenn das der Konzern ist, der euch ausrotten will, qualitativ absolute Top-Ware ohne herausragende Kennzeichnungen, während andere Hersteller zum Beispiel auf einen riesigen Zoom, Burst-Shooting beim Zielen, Zunehmender anstatt abnehmender Zielgenauigkeit beim fortwährenden Schießen oder auf besonders große Elementareffekte setzen.

Waffen, Schilde, Granaten- und Class Mods lassen sich in Shops erwerben, leider hielt ich Shops im Spiel für eher nutzlos, weil das angebotene Zeug im Vergleich zum Loot und den Questbelohnungen langweilig war. Das Geld fühlte sich also irgendwie wertlos an. Mehr als Medikits und Munition habe ich in den Shops nie gekauft, aber ich habe rund 300.000$ an Spieleautomaten verloren!

Außerdem lassen sich im Spiel Skins und Hüte finden, um den Charakter auch optisch einzigartig zu machen. Dem Spieler seien also in der Ausrüstung und Anpassung seiner Figur keine Grenzen gesetzt, zumal man noch auch nach dem Spiel die Möglichkeit hat, den "True Vault Hunter" Modus anzuwählen, um bis Level 50 seinen Charakter mit stärkeren Gegnern und besserem Loot zu einer Legende zu entwickeln, wobei jedes Level-Up deutlich spürbar und sich im Kampf ebenso bemerkbar macht.

Was mit auch überaus positiv auffiehl sind die Nebenmissionen. Diese sind randvoll mit Details und Witzen bepackt, dass man sie nicht einmal wegen der gewonnenen EXP spielen möchte. Nehmen wir einfach mal Rakk Man. Es gibt im Spiel fliegende Monster, die Rakks heißen. Sie greifen immer in Schwärmen an. In einer Mission geht es darum, einen Psychopathen zu eliminieren, der sich selbst als Rakkman bezeichnet. Er nutzt die Dunkelheit und Rakks, um seine Gegner zu täuschen und zu verprügeln. Spätestens beim Questbegriff "The Rakk Man Rises" sollte es Klick machen.

Noch nebensächlicher als Nebenmissionen sind die geheimen Stars des Spieles, die Easter Eggs. Neben dem eben genannten Batma...- ich meine Rakkman, gibt es noch Easter Eggs von Minecraft oder Leeroy Jenkins und lauter anderen Sachen, was mich persönlich unglaublich dazu motiviert hat, jede kleinste Ecke zu durchsuchen und den ganzen geilen Loot und die wahnwitzigen Nebenmissionen und Easter Eggs abzustauben. Ich könnte euch jetzt noch eine halbe Stunde damit zumeißeln wie gut und detailverliebt der Nebencontent ist, statt dessen komme ich aber eurer Zeit zuliebe zum Fazit.



[Fazit]
Was soll man sagen? Borderlands 2 ist eine absolute Überraschung. Aus der plumpen und öden Story des Vorgängers ist ein fesselndes Erlebnis mit Überraschungen und Twists geworden, die Dialoge sind pubertär aber genial durchdacht, der Bösewicht ist sympathisch und wiedermal so richtig schön hassenswert, die Fülle an coolen Easter Eggs und kreativen Nebenmissionen geben dem Spiel nicht nur eine Persönlichkeit: Sie machen es einzigartig!
Und wenn das Paket stimmt, dann kann man über kleinere Makel wie wertlose Scheinchen oder einige durch die Übersetzung vermasselte Gags hinweg sehen.

Positiv Negativ
[+] Gute Twists, gute Story [-] Wertloses Geld
[+] Geniale, witzige Dialoge [-] Deutsche Fassung versaut manche Gags
[+] Genialer Nebencontent! 
[+] Lootsucht 
[+] Nachträgliche Anpassbarkeit des Charakters 
[+] Spürbare Level-Ups 
Wertung: 9/10
Screenshotquellen: Golem, Eurogamer, DJ Noko



Meiko​ is offline  
Thanks
24 Users
Old   #2
Der Mann im Haus
 
elite*gold: 0
Join Date: Jan 2011
Posts: 5,338
Received Thanks: 3,621
Respekt DJ Noko einfach ein fantastisches Review. Ich kann ebenfalls Borderlands 2 jedem ans Herz legen, es ist ein einzigartiger RPG-Shooters mit noch mehr Waffen und einem sehr unterhaltsamen Koopmodus.


King' is offline  
Old   #3
 
elite*gold: 37
Join Date: Jan 2010
Posts: 2,031
Received Thanks: 1,704
Nice danke! Werde mir Borderlands2 nun vill. holen
.Iscariot is offline  
Old   #4
 
elite*gold: 0
Join Date: Sep 2012
Posts: 1,082
Received Thanks: 203
sehr nice geschrieben


girlz' is offline  
Old   #5


 
elite*gold: 545
Join Date: Dec 2010
Posts: 27,660
Received Thanks: 14,061
Wie gut ist das bitte.
Seekin is offline  
Old   #6

 
elite*gold: 46
The Black Market: 473/1/0
Join Date: Apr 2012
Posts: 2,860
Received Thanks: 358
Sehr gutes Review! Weiter so!!
Boommann is offline  
Old   #7
 
elite*gold: 4
Join Date: Mar 2010
Posts: 751
Received Thanks: 67
Danke für das super Review!
Aparello is offline  
Old   #8
 
elite*gold: 366
Join Date: Jul 2010
Posts: 1,801
Received Thanks: 1,377
hat mich zum kauf überzeugt
v1Dr333s is offline  
Old   #9
 
elite*gold: 10
Join Date: Sep 2009
Posts: 488
Received Thanks: 48
Super geschrieben, werde es mir mal näher anschauen ;-)


cherubael is offline  
Reply



« Previous Thread | Next Thread »

Similar Threads
[Review] AKS-74U
Hallo, ich stelle euch die AKS-74U aus eigenen Erfahrungen vor. http://www.gamersfirst.com/_img/products/en/1127.jpg Name: AKS-74U Clips: 30 x 5...
11 Replies - WarRock



All times are GMT +1. The time now is 23:21.


Powered by vBulletin®
Copyright ©2000 - 2016, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.

Support | Contact Us | FAQ | Advertising | Privacy Policy
Copyright ©2016 elitepvpers All Rights Reserved.